Abgas Verordnung ab 2016 - Bobos Motorcycles

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

News/Infos

Abgasverordnung ab 2016



Auspuff/Abgase
Kurz gesagt: Es wird noch sauberer. Denn bei den Emissionen führt die EU mit der Euro 4 ab 2016 für die Homologation von Motorrädern und Rollern ab 125 ccm deutlich geringere Grenzwerte ein. Konkret heißt das: Ab dem neuen Jahr gilt die Schadstoffnorm Euro 4 für Typgenehmigung von Leichtkrafträdern, Motorrädern (beide L3e) und Gespannen (L4e) sowie für Roller. Im Vergleich zur Euro 3 sinkt der Grenzwert für den Kohlenmonoxid-Ausstoß dabei zum Beispiel von 2 auf 1,14 Gramm pro Kilometer. Zudem müssen alle abgasrelevanten Bauteile im neuen Jahr lange durchhalten und daher auf eine Betriebstüchtigkeit von 35.000 Kilometern geprüft sein. Ab 2017 sind dann auch die 50er dran. Bis dahin müssen neu zu genehmigende Fahrzeugtypen der Klassen L1e und L2e die Euro 3 Norm erfüllen. Für das, was bereits genehmigt wurde, gilt weiter Euro 2. Ab 1. Januar 2017 ist dann auch bei den Zweitaktern wie bei den Viertaktern die Verordnung (EU) 168/ 2013 anzuwenden. Das heißt konkret, für neue Fahrzeugtypen gilt dann Euro 4, für bestehende Typen dann ein Jahr später. Bereits im Verkehr befindliche Modelle sind von diesen Regelungen nicht betroffen. Die Euro 4-Norm gilt im nächsten Jahr auch noch nicht für bereits typengeprüfte Modelle. Diese dürfen bis Ende 2017 noch weiter verkauft und zugelassen werden.


Geräusch
Prinzipiell soll es leiser werden. Ab 2016 gilt für neue Modelle - je nach Fahrzeugklasse - eine Geräuschminderung von 2 bis 3 dB 
(Maximalwerte von 73 bis 77 dB). Bei Motorrädern und Leichtkrafträdern · greift die UN-ECE Regelung Nr. 4, in der noch einmal in drei Klassen unterschieden wird: Klasse I (bis 80 ccm), Klasse II (80 bis 175 ccm) und Klasse 111 (ab 175 ccm). Ebenfalls unterschieden wird bei den Richtlinien zwischen Standgeräusch und verschiedenen Fahrzyklen. Die Lautstärke wird bei der Typprüfung in mehreren Gängen und im Geschwindigkeitsbereich zwischen 20 und 80 km/h gemessen. Außerdem wird das Entfernen des so genannten "dB-Eaters" kaum mehr möglich sein, ohne den Schalldämpfer zu beschädigen.



 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü